Presseschau 02 / 2020

Low Budget High SpiritPresseschauLeave a Comment

Sookee

Bereits im Dezember hatte Sookee ihren Rückzug als Sookee in einem bemerkenswerten Statement bekannt gegeben. Selten hat ein “Karrierende” so viel Grandezza, Reflektion und Klarheit. Das soeben erschienene Interview mit dem Missy Magazin muss man lesen, wenn man im Musikbusiness arbeitet:

https://missy-magazine.de/blog/2020/01/23/ich-feiere-mit-dieser-tour-die-entscheidung-die-ich-getroffen-habe-aufzuhoeren/

It’s just another lemon tree

Ein Lehrbeispiel wie man sich als One Hit Wonder durch Streaming unverhofft – und by doing nothing – ein zweites Mal dumm & dusselig verdienen kann. Die Kraft der Backkataloge. The money after the money. Das Zurücklehnen im Sessel. 145 Millionen Streams für “Lemon Tree” von Fools Garden, aktuell mehr als 1 Millionen Streams pro Woche.

Die Musikwoche feierts: http://beta.musikwoche.de/details/446956
Und die Gema sitzt im Nebenraum und lacht, weil zu den ganzen Tantiemen jetzt auch noch Spotify Kohle dazukommt. #zebralution

ZitronenBäume

Spannende Fakten zum Thema Bäume und Holz: Eine ca. 1 Meter große – und damit 2-3 jährige Eiche, die man sehr gut zum Aufforsten benutzen kann, kostet ca. 4 Euro. Ein Holzschild, in das irgendwas eingelasert ist, kostet ca. 20-30 Euro, zwei dieser Schilder dann dementsprechend mehr. Und eventuell weniger überraschend für den ein oder anderen: Holz wird aus Bäumen gewonnen. Weiss man das und führt man sich dazu dann vor Augen was die deutsche Band Silbermond in einem Konzert in der Barclaycard Arena in Hamburg verdient, dann kommen einem hier die Tränen: http://beta.musikwoche.de/details/447266

Amazon Music

Dass das Rennen um die Streamingplattform-Krone noch nicht entschieden ist, war klar. Das Amazon vielleicht sogar mehr als Apple der eigentliche Rivale von Spotify ist, auch. Nun lösen aber auch die Zahlen langsam dieses Versprechen ein: 55 Millionen Abos und aggressives Wachstum: “Amazon Music has grown nearly 50% year-over-year across the US, UK, Germany, and Japan and has more than doubled in our newer countries such as France, Italy, Spain, and Mexico.” Durch Amazons E-Commerce-StärkeMonopol, die Anbindung an Amazon Prime und die schiere Menge an vorhandenen Kund*Innen, denen die Firma noch in Amazon Music Abos überhelfen kann, ist dort noch lange nicht das Wachstumsende in Sicht.

Die ganze Meldung bei Musically: https://musically.com/2020/01/22/amazon-now-has-more-than-55m-music-streaming-users/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.